Die neuen Bundesländer


In den neuen Bundesländern drohen ganze Teile der Erwerbsbevölkerung dauerhaft oder für lange Zeiträume aus dem Beschäftigungssystem ausgegliedert zu bleiben. Eine Beschäftigungshöhe wie zu DDR-Zeiten wird es in Ostdeutschland nicht mehr geben können. Dies liegt vor allem an der fehlenden oder mangelhaften Infrastruktur, die Firmen abschreckt, ihre Produktionsstandorte in den Osten zu verlagern. Das Entstehen produktiver Wirtschaftsstrukturen wird zwangsläufig eine Reduktion des Arbeitsvolumens, d.h. eine Rückführung des erforderlichen Gesamtvolumens an Arbeitsstunden auf ein niedrigeres, der effizienten Wirtschaftsstruktur angemessenes Niveau bewirken - darin sich Wirtschaftsexperten wie politische Wissenschaftler einig.
Die Konsequenz aus dieser ernüchternden Bilanz ist, dass sich die neuen Bundesländer stets drückend auf die Arbeitslosenstatistik auswirken werden.